8 Tipps zur perfekten Stellenausschreibung - möglichst viele Bewerbungen generieren

8 Tipps für die perfekte Stellenanzeige

Der stetig wachsende Fachkräftemangel sorgt für eine Vielzahl an offenen Stellen, die es zu besetzen gilt. 

WIE kann man nun als Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Fachkräfte und Auszubildende genau zu einem geraten? Wir haben uns Gedanken gemacht, wie man eine Stellenausschreibung möglichst gestalten sollte und im Folgenden 8 Tipps für Sie zusammengestellt. 

Anspruch einer Stellenanzeige

Zunächst wollen wir einmal feststellen, was eine Stellenanzeige möglichst beinhalten sollte. Dies kann man am besten anhand des Marketing-Mittels der “AIDA-Checkliste” überprüfen.
Das Akronym AIDA steht laut Campusjäger für: 

  • Attention (Aufmerksamkeit erregen)
  • Interest (Interesse wecken)
  • Desire (Verlangen hervorrufen)
  • Action (Handlung erzeugen)

Wenn eine Stellenbeschreibung all diese Aspekte beachtet, wird sie sicherlich sehr viele Bewerber ansprechen und entsprechend Bewerbungen generieren. 

1. Zielgruppenforschung betreiben

Bei jeder Stellensuche muss zunächst geklärt werden, für wen diese Stelle ausgeschrieben werden soll. Sind besonders junge Talente gefragt? Geht es um möglichst fundierte Berufserfahrung? Welche Anforderungen sind gefragt? Welche Soft-Skills werden benötigt, usw.? Die Beantwortung dieser Fragen ist äußerst entscheidend und als sogenannte Basis jeder Stellenausschreibung zu betrachten. Denn nur wenn man weiß für welche Personengruppe man eine Stelle ausschreibt, kann man sie auch anprechend gestalten und sinnvoll dafür werben.

2. Titel prägnant gestalten (Aufmerksamkeit)

Durch oben beschriebene Zielgruppenforschung können alleine am Titel der Stellenausschreibung schon mehr Bewerbungen generiert werden. Der Titel ist der erste Berührungspunkt und möchte entsprechend sorgsam gewählt werden. Campusjäger.de hat hierzu einen Versuch gestaltet: 

Aus dem Video wird deutlich, dass alleine durch den Titel die Menge der Bewerbungen deutlich variieren kann. 

3. Layout der Stellenanzeige (Interest)

Eine Stellenanzeige sollte möglichst Interessant gestaltet werden und so für das Verlangen des Bewerbers sorgen, sich zu bewerben.

Durch ansprechende Gestaltung (Einfügen von Bildern etc.), werden mehr Bewerber Interesse an der Stellenausschreibung zeigen. Die meisten Bewerber suchen zunächst nach Stichpunkten, die sie durch sogenanntes “Scanning” (eine Lesestrategie bei der nach Schlagworten gesucht wird) herausfiltern. Dies kann durch die Gestaltung in Unterpunkten erleichtert werden und wird somit ebenfalls für mehr Interesse beim Bewerber sorgen. Die Beantwortung der wichtigsten Fragen (Welches Unternehmen? Welche Stelle? Welche Anforderungen? Was bietet das Unternehmen? Wie kann man sich bewerben?) sollte hier im Vordergrund stehen. 

4. Arbeitnehmerbenefits verdeutlichen (Desire)

WARUM sollte man sich genau für diese Stelle bei genau diesem Unternehmen bewerben? Diese Frage wird leider noch viel zu wenig beantwortet, ist aber mit der wichtigste Aspekt einer guten Stellenbeschreibung. Wird einem Bewerber deutlich vermittelt, dass das Unternehmen besonders ist und spezielle Leistungen bietet, wird ihm die Bewerbung sicherlich leicht fallen. Denn, wie wir schon häufig feststellen konnten, steht der Arbeitsmarkt im Wandel und entwickelt sich immer mehr zum Arbeitnehmermarkt – der Arbeitnehmer kann sich zwischen unterschiedlichen Unternehmen entscheiden.

5. Bewerbungsform zeitgemäß gestalten (Activity)

Machen Sie die Aufforderung zu Handeln deutlich und bieten Sie direkte Handlungsmöglichkeiten.

Durch die fortschreitende Digitalisierung bieten sich endlose Möglichkeiten, wie Bewerbungen eingereicht werden können. Häufig werden Bewerbungen per Mail eingereicht – die üblichen Stellenplattformen bieten dies standardmäßig an – oder über die entsprechende Bewerberplattform des Unternehmens. Es gibt aber auch die Möglichkeit eine Bewerbung über Nachrichtendienste wie WhatsApp oder Skype zu gestalten. 

6. Unternehmen deutlich darstellen 

Wer hinter der Stellenausschreibung steht sollte für jeden ersichtlich sein – dies geht auch, wenn ein Unternehmen anonym bleiben möchte (wir beweisen dies in unseren Stellenausschreibungen). In erster Linie geht es darum, deutlich zu machen, was das Unternehmen macht, wofür es steht, in welche Branchen es sich bewegt und nicht zuletzt, welche Erfolge es bereits verzeichnen konnte. Hier kann jedes Unternehmen mit gutem Employer Branding punkten. 

7. Anzeigen an sinnvollen Orten platzieren

Durch die bereits erwähnte Zielgruppenforschung lässt sich auch der perfekte Anzeigenort feststellen. Insbesondere die junge Generation lässt sich hervorragend in den sozialen Netzwerken rekrutieren – man sollte also dort werben, wo sich die entsprechende Gruppe auch aufhält. Eine Stellenanzeige, die in den falschen Bereichen platziert wurde, gelangt gar nicht erst zur Zielgruppe. Digitale Experten können mittels SEO (Search Engine Optimization) usw. für eine bessere Sichtbarkeit des Unternehmens sorgen – dementsprechend auch dafür, dass Stellenanzeigen schneller gefunden werden. 

8. Positive Candidate Experience

Eine etwas längerfristige – aber auch besonders nachhaltige – Form der Eigenwerbung ist eine positive Candidate Experience:

Als Candidate Experience gelten alle Wahrnehmungen und Erfahrungen, die ein Bewerber während der Kontakt- und Bewerbungsphase mit einem Unternehmen sammelt. Dazu zählen sämtliche Berührungspunkte wie Website und Vorstellungsgespräche. (personio.de)

Diese Erfahrungen werden auf diversen Bewertungsplattformen (wie beispielsweise kununu.com) von Bewerbern bewertet. Fällt diese Bewertung besonders gut aus, werden sich auch mehr Personen beim Unternehmen bewerben.

Fazit

Der Fachkräftemangel steht schon seit Längerem im Fokus auf dem Arbeitsmarkt. Da sich dieser zunehmend zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt, ist es entscheidend auf Unternehmensseite aktiv zu werden und sich von der Konkurrenz abzugrenzen. Um die Fachkräfte für das eigene Unternehmen zu bekommen, muss man sich bei den Bewerbern sozusagen bewerben.

Eine gute Stellenausschreibung, wie eine gute Bewerbung auch, setzt sich mit den verschiedenen Bedürfnissen der Zielgruppe auseinander und beantwortet die all-entscheidende Frage “Warum man sich ausgerechnet hier bewerben sollte”.

Wir als spezialisierte Personalberatung sind für unsere branchennähe, Zielgruppenkenntnisse und besonders bewerberfreundliche Stellenausschreibungen bekannt und werden regelmäßig für unser Engagement gelobt: https://www.resus-consult.de/beurteilungen/

Wir helfen Ihnen gern dabei, Fachkräfte für Ihr Unternehmen zu finden. Sprechen Sie uns an:

 

Telefon: +49.2241.240922-50

E-mail:   office@resus-consult.de

Allgemeines, Personalberatung