Bewerbertipp: Lebenslauf ohne Schnick-Schnack – inkl. Mustervorlage

Ein Lebenslauf ist nicht nur das persönliche Exposé, sondern auch der erste Kontaktpunkt für den möglichen neuen Arbeitgeber. Der berühmte erste Eindruck zählt auch hier. Wir erleben es hier bei ReSus immer wieder, dass Lebensläufe nicht optimal umgesetzt sind. Und da der erste Eindruck zählt, ein lückenloser Lebenslauf ohne viel Schnörkel wichtig ist, haben wir auf den folgenden Seiten einige Tipps zusammengetragen. Wer möchte, findet am Ende des Artikels auch noch eine Mustervorlage für einen Lebenslauf.

Warum ist ein Lebenslauf so wichtig?

Ein guter Lebenslauf öffnet Ihnen die Tür zum Vorstellungsgespräch. Daher sollte der Verlauf ihrer Karriere lückenlos und transparent aufgeführt sein. Wenn Sie nicht gerade in einem kreativen Beruf anfangen wollen, sollte der Lebenslauf einheitlich und schlicht aufgebaut sein.

Was macht einen Lebenslauf gut und aussagekräftig?

Oftmals gerät der Inhalt durch zu viel Design und Bilder in den Hintergrund – aber genau auf den Inhalt kommt es an (ausgenommen sind hier natürlich jene Bewerbungen, die sich im Kreativ-Bereich bewegen, wie Webdesign etc.). Ein übertrieben gestalteter Lebenslauf legt häufig die Vermutung nahe, dass der Bewerber wenig zu bieten hat und sich durch optische Merkmale hervorbringen möchte – das kann im Zweifel auch dazu führen, dass der Lebenslauf gar nicht erst inhaltlich beachtet wird.

Deckblatt + Layout

Ein Deckblatt mit persönlichen Informationen, Anschrift, Kurzprofil und Foto bietet die ideale Möglichkeit, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen.

Ein einheitliches Layout hilft, den Bewerber als strukturiert wahrzunehmen. Achten Sie hierbei auf:

  • durchgehend gleiche Schriftarten (Fonts) und Schriftgrößen
  • Keine „ausgefallenen“ Fonts, eher klassische wie Arial oder Times New Roman
  • Überschriften im gleichen Stil (Fett oder Kursiv, Zentriert oder Linksbündig, eine Schriftgröße größer etc…)
  • Jahresangaben immer auf der gleichen Seite (es empfiehlt sich diese links anzusiedeln) und Höhe der entsprechenden Angabe zur Tätigkeit

Kurzprofil

Ein kurzer Überblick über Ihre Qualifikationen, Branchenkenntnisse, Berufserfahrung, etc. macht insbesondere dann Sinn, wenn sie viel Branchenexpertise aufweisen können und auf wichtige Schlüsselqualifikationen aufmerksam machen möchten. So erhält der Leser schon direkt auf der ersten Seite die entscheidenden Informationen und kann sich auf Weiteres von Ihnen freuen.

Foto

Ein Bewerbungsfoto lässt bereits viele Rückschlüsse auf den Bewerber zu. Das Bild soll nicht zur Befriedigung irgendwelcher Schönheitsideale dienen, sondern die Professionalität der Bewerber beweisen.

Hierbei ist man aber nicht, wie noch vor einigen Jahren, auf den Gang zum Fotografen angewiesen. „Selfies“, also Bilder die eine Person von sich selbst (Englisch: self) aufgenommen hat, sind durch die sozialen Plattformen besonders bekannt. Ein Selfie als Bewerbungsfoto ist nicht zwangsläufig schlecht, wenn man es richtig macht, wie beispielsweise auf Fotos fürs Leben beschrieben. Wir empfehlen qualitativ hochwertige Fotos, mit einem angemessenen Hintergrund, aufzunehmen,

Wichtig ist also, sich in einem guten Licht zu präsentieren – der erste Eindruck zählt eben!

Aktuellste Tätigkeit zuerst!

Auch hier gilt: Einheitlichkeit ist der Schlüssel zum Erfolg!

Gestalten Sie Ihren Lebenslauf immer von der aktuellen Position abwärts, denn je nach beruflichem Werdegang sind die aktuelleren Themen wesentlich interessanter als länger zurückliegende Tätigkeiten bzw. Aufgabenfelder. Dies gilt insbesondere, wenn der Bewerber auf eine lange Berufsbahn zurückblicken kann. Ein Personalentscheider verliert möglicherweise den Faden oder gar das Interesse, wenn er den Lebenslauf bis zum Ende überprüfen muss, um die aktuellen Tätigkeiten des Bewerbers zu finden. Je klarer die zeitliche Reihenfolge und die dazugehörigen Tätigkeiten strukturiert sind, desto offensichtlicher wird für den Entscheider auch sein, ob der Bewerber tatsächlich passen kann.

Unternehmen und Unternehmensbeschreibung

Beschreiben Sie das Unternehmen, in dem Sie tätig sind bzw. waren mit Firmensitz, Unternehmensgröße (MA/Umsatz), Branchenbeschreibung, etc. Dadurch wird deutlich, in welchen Größenbereichen Sie bereits Erfahrung haben. Aber vor allem bei der Branchenbeschreibung sollte man explizite Schlüsselworte verwenden, die Ihre Branchenkenntnis hervorheben und entsprechende Erfahrung verdeutlichen. Bauen Sie hier wenn möglich unbedingt entsprechende Keywords der Stellenbeschreibung ein. Dadurch wird deutlich, dass Sie sich intensiv mit den Anforderungen der Vakanz sowie mit den Wünschen des Unternehmens auseinander gesetzt haben.

Es empfiehlt sich zudem die Internetseite des entsprechenden Unternehmens als Link einzufügen, denn dies dient der Transparenz Ihres CVs. Ein ausreichend transparenter Lebenslauf wirkt authentisch und verspricht dem Entscheider, dass ihn keine bösen Überraschungen erwarten.

Aufgabenbeschreibung inkl. Erfolge

Erläutern Sie Ihre Kernaufgaben, oftmals reicht eine stichpunktartige Aufzählung aus, denn je nach Position unterscheiden sich auch hier die Aufgaben je nach Unternehmen.

Geben Sie, wenn Sie Führungsverantwortung hatten, auch die Mitarbeiterzahl an sowie ob Sie diese fachlich oder disziplinarisch geführt haben. Fügen Sie als Zusatzinformation auch Ihre Berichtslinie und Vollmacht hinzu, sodass Ihre Stellung im jeweiligen Unternehmen deutlich wird.

Ein weiteres Hauptaugenmerk neben Ihren Qualifikationen sind die Erfolge Ihres beruflichen Werdegangs. Haben Sie etwas besonderes erreicht? Dann zeigen Sie was Sie können und überzeugen Sie direkt auf den ersten Blick. Denn in einem Vorstellungsgespräch kann nur überzeugen, wer auch hierzu eingeladen wird.

Wechselmotivation

Beschreiben Sie bei einem Stellenwechsel auch Ihre Wechselmotivation, dies rundet Ihre Beschreibung ab und der Entscheider kann sich ein erstes Bild über Ihre Bestrebungen, wie auch Ihre Vorstellungen und Wünsche gegenüber der neuen Vakanz machen.

Ausbildungen, Schulbildung, Kenntnisse, Freizeit

Nach der Auflistung Ihres beruflichen Werdeganges sollten Sie mit Ihren Ausbildungsqualifikationen (inkl. dazugehörige Noten) fortfahren. Halten Sie sich hier an die zeitliche Reihenfolge wie bei der Berufserfahrung zuvor.

Kenntnisse

Beschreiben Sie Ihre Sprach- und EDV Kenntnisse. Achten Sie hierbei auf eine Einstufung der einzelnen Fertigkeiten (z.B.: sehr gute / gute / ausreichende Kenntnisse). Gern können Sie auch Ihre Fahrkenntnisse (Führerscheinklassen, internationale Führerscheine etc.) angeben, besonders wenn dies der Erfüllung der entsprechenden Tätigkeit zweckdienlich ist.

Freizeit / Ehrenamt

Zuletzt ist es interessant zu erfahren, was Sie in Ihrer Freizeit beschäftigt und ob Sie ehrenamtliche Tätigkeiten ausführen, denn auch hier kann der Entscheider möglicherweise erkennen, ob Sie ein guter Fit fürs Unternehmen sein könnten.

Muster Lebenslauf zum Download

Nun haben Sie unsere Auffassung eines guten und aussagekräftigen Lebenslaufs kennengelernt. Gerne können Sie auch unser Muster verwenden und darauf aufbauend ihren Lebenslauf gestalten:

Muster Lebenslauf RSC

Natürlich können Sie uns bei Fragen oder Anregungen immer gern kontaktieren.Wir unterstützen und beraten Sie, damit der erste Eindruck passt und Sie schnellst möglich ihren neuen Traumjob finden. Rufen Sie uns an unter 02241.240922.50 oder kontaktieren Sie uns per eMail: office@resus-consult.de

 

News, Personalberatung